Übungen zum Erden und Zentrieren

 

Hier finden Sie einige nützliche Erdungsübungen und Zentrierübungen, bzw. kombinierte Erdungs- und Zentrierübungen.


Baum (erden)
Wähle eine Dir angenehme Körperposition, anfangs bietet sich Stehen an.
Öffne die Energiekanäle der Füße, stelle Dir vor, es wachsen Wurzeln aus Deinen Füßen bis zum Erdmittelpunkt hin, vergleichbar einem Baum.
Es gibt Tage, da klappt diese Übung leicht, die Wurzeln „schießen“ förmlich zum 
Erdmittelpunkt. An Anderen wollen und wollen sie kaum in die Erde. Übe trotzdem, verändere evtl. die Bodenstruktur ->  Sand...


Höhle (erden, Übung betont den weiblichen Aspekt)
Schaffe Dir in Deiner Vorstellung eine Erdhöhle z.B. durch einen umgestürzten Baum entstanden. Gestalte diese Höhle so, wie es für Dich angenehm ist z.B. mit Guck-Loch,  Blättern oder Fellen -> Wärme... kuschle Dich in diese Höhle, spüre dem Erdkontakt in Deinem Körper nach; fühle den Schutz und die Geborgenheit.


Reise zum Erdmittelpunkt(erden)
Wähle evtl. einen Reiseführer unter den Erdwesen z.B. Zwerg.
Wandere mit diesem Führer oder allein durch Erdgänge/-spalten und Höhlen zum Erdmittelpunkt. Gestalte den Weg für Dich angenehm. Gehe zurück, wenn es unangenehm wird z.B. zu kalt... Schmücke den Weg nach Deiner Phantasie aus z.B. mit Edelsteinhöhlen, Tropfsteinhöhlen, unterirdischen Seen, Bootsfahrten, heißen Quellen...


Surfen/Luftmatratze (erden)
Stellen Sie sich vor, sie liegen auf einer Luftmatratze und schwimmen im Meer (nicht See!) im Bewusstsein, dass das ganze Meer unter Ihnen ist. Es geht auch das Modell "Toter Mann".


Flugzeug (zentrieren)
Alle meine Teile sind Flugzeuge, auf der Welt verteilt und landen nun auf dem Brustbein.

Alternativ: Magnete, Schmetterlinge oder Vögel statt Flugzeugen verwenden.


Spirale (erden und zentrieren)
Stelle Dir vor, du sitzt auf einer Spirale in etwa so groß wie eine Autofeder oder die Feder bei einem 
Hüpftier für Kinder. Unter dir wird die Spirale immer länger und dreht
sich in die Erde. Du schaust ihr dabei zu bis sie im Erdmittelpunkt 
ankommt.


Luftballon/Erde (erden und zentrieren)
Stelle Dir vor, die Erde ist so groß wie ein Fußball und so leicht wie ein
Luftballon (aufgeblasen). Du schlägst mit beiden Händen von unten gegen den
Ball; er fliegt hoch; du verfolgst ihn mit Deinen Augen; er sinkt langsam
wieder runter; du schlägst ihn wieder hoch...
Ca. 8-10 mal reichen zum Erden und Zentrieren im Normalfall aus!


Lasso/Sterne (erden und zentrieren)
Stellen Sie sich vor Sie haben ein Bündel sehr langer, elastischer Seile in den Händen, welche mit der einen Seite an Ihrem Körper befestigt sind. An der von Ihnen entfernten Seite der Seile befinden sich Haken.
Drehen Sie das Bündel im Urzeigersinn und lassen es dann los („Lasso schleudern“).
Stellen Sie sich vor, die Haken der Seile verankern sich alle in verschiedenen Sternen.
Sie sind nun in einem festen Netz aus Seilen „verankert“.
Trotz der Verankerung erlaubt Ihnen dieses Netz sämtliche Bewegungsmöglichkeiten. Sie können trotzdem fest auf der Erde stehen!

 

Hände klatschen (erden und zentrieren)
Im Sitzen: In die Hände klatschen, mit der linken Hand auf das rechte Knie tippen, in die Hände klatschen, mit der rechten Hand auf das linke Knie tippen und so weiter.
Eine ideale Methode für alle, besonders Kinder.


Pole des Universums 1 (erden und zentrieren)
Verbinde den Mittelpunkt Deines Körpers in der Vorstellung mit den Polen des Universums.
Wie viele Pole es sind und wo sie liegen entscheidest Du selber.
Bleibe eine Zeit lang in dieser Vorstellung.


Pole des Universums 2 (erden und zentrieren)
Verbinde Dich in der Vorstellung über Dein Wurzelchakra durch den Mittelpunkt der Erde mit einem Pol des Universums und über Dein Scheitelchakra mit einem anderen Pol des Universums.

Echo (erden und zentrieren)
Du stehst auf einem sehr hohen Berg und schaust in die Ferne. Du siehst viele hohe Berge um Dich herum in der Ferne. Du rufst: ELO und wartest auf das Echo, dass Dir die umliegenden Berge zurückwerfen. Ca 10 mal müsste in der Regel langen.

Das Orbit-Modell (erden und zentrieren)
Stelle dir vor auf Bahnen fliegende Lichtteilchen sausen um dich herum. Du stehst in der Mitte. Die Bahnen sind auf allen denkbaren Ebenen um dich herum, waagerecht, senkrecht, diagonal. Du bist von Lichtbahnen umgeben.

Dieses Modell erdet, zentriert und bewirkt, dass es leichter ist, im Körper zu bleiben.